Schwangerschaft und Mundgesundheit

Kostet jede Schwangerschaft einen Zahn?


Nein, diese Weisheit ist überholt und stammt aus Zeiten der mangelnden Mundhygiene und Nahrungsknappheit.

Während der Schwangerschaft beeinflusst die Mundgesundheit die eigene, sowie die allgemeine des Kindes. Außerdem kann es durch die hormonelle Umstellung vermehrt zu Zahnfleischbluten führen, weil das Bindegewebe aufgelockert ist, besser durchblutet wird und empfindlicher auf bakterielle Beläge reagiert. Die somit möglicherweise auftretende Gingivitis kann sich bei 10-70% manifestieren. Bei zeitweise auftretendem Erbrechen sinkt der pH-Spielgel im Mund, so dass der Schmelz demineralisiert und somit anfälliger wird. Infektionen allgemein und in der Mundhöhle können Einfluss auf die Entwicklung des Ungeborenen, sowie den Schwangerschaftsverlauf nehmen. Sinnvoll ist es vor einer geplanten Schwangerschaft alle beeinflussenden Faktoren zu beseitigen. Während der Schwangerschaft sind Behandlungen nur sehr eingeschränkt möglich. Kontrolluntersuchungen, Aufklärungen und Prophylaxe zu Beginn und im Verlauf der Schwangerschaft sind empfehlenswert. Erste Kontrolluntersuchungen für das Kind finden in der Regel zum Durchbruch des ersten Milchzahnes.